• Genre: Folk
    Label: Eigenproduktion
    Spielzeit: 66:12
    Band homepage: -

    Tracklist:

    1. Gobi Road 
    2. Uruumdush
    3. Yuan Ding Cap
    4. Hairan Hairan
    5. Zhang Dan
    6. Cha Har        
    7. Xiger Xiger
    8. Borulai’s Lullaby
    9. Hanggai
    10. Ayrhindu
    11. Dorov Moraril
    12. Golden Bagle
    13. Yuan Zou De Ren / He Who Travels Far
    14. Toger Yin Mountain 
    15. Brothers (Bonus Track)
    16. Beautiful Mongolian Horse (Bonus Track)
    17. Daya (Bonus Track)

     

    Hanggai - He Who Travels Far 

    Dieses Album hier hat zugegebener Weise allgemein recht wenig mit Metal zu tun, doch es handelt sich doch um eines der interessantesten Alben, die ich in den letzten Monaten und Jahren entdeckt habe. Nachdem ich im Rahmen meiner ehemaligen Radiosendung „Culturama“ drei Sendungen über chinesische Kultur und Musik erarbeitet hatte, war ich erstmals auf diese Folk Formation namens HANGGAI gestoßen, die ihren Namen aus dem gleichnamigen Gebirge nimmt, wobei es aber auch Distrikte und Ortschaften gibt, die diesem Namen in der Mongolei und in China selbst huldigen. Die Gruppierung aus Peking setzt sich aus Musikern mongolischer und chinesischer Abstammung zusammen und spielt im Grunde eine etwas modernere Variante der Weltmusik mit einer ganz leichten Indie Rock Schlagseite, die wohl auch daher kommt, dass der Sänger schon einmal in einer Punkband namens T9 aktiv war. Sprich, die Band ist einer der Geheimtipps ihres Genres und könnte schon bald zu größerer Bekanntheit gelangen und dies durchaus auch in der westlichen Welt. Als ich also in einem etwas größeren Plattenladen in Montreal über dieses Album stolperte, erinnerte ich mich wieder an meine drei Sendungen, die ich immer noch als mein bisheriges radiophonisches Meisterwerk betrachte und nahm das Album einfach mal mit. Mein Gefühl betrog mich nicht und die Musik gefiel mir gut und sie wuchs gar mit der Zeit noch ein wenig.

    Trotz des leicht modernen Anstrichs stehen kehliger mongolischer Obertongesang und haufenweise exotische Instrumente natürlich im Vordergrund des Albums, das mit siebzehn Stücken angenehm üppig daherkommt. Auf der anderen Seite gibt es aber auch männlichen und etwas seltener weiblichen Klargesang und einige Chöre zu hören, sodass es an Abwechslung gewiss nicht mangelt. So bekommen auch westliche Ohren Instrumente wie die mongolische Pferdekopfgeige, eigentümliche Flöten, Lauten, Mundharmonikas und Zithern zu hören. Dazu kommen auch etwas bekanntere Instrumente wie akustische und elektrische Gitarren, Banjos, Banjolinen, Bassgitarren, Klaviere, Mandolinen, Schlagzeug oder Ukulelen, die sich perfekt ins vielseitige und dynamische Klangbild einfügen.

    Die Gruppierung aus der chinesischen Hauptstadt variiert zwischen fröhlichen Nummern wie „Zhang Dan“ und etwas progressiveren Nummern mit vielen Stilwechseln wie dem immer wieder spannenden „Cha Har“. Mal geht es entspannend simplistisch zur Sache wie bei „Borulai’s Lullabay“, mal darf es etwas ausgelassener und schneller sein wie im regulären Schlussakkord namens „Togger Jin Mountain“. Dazu kommen in den westlichen Versionen des Albums noch drei akustische Bonusstücke, die perfekt zum Rest passen und mit dem optimistisch schwungvollen „Brothers“ gar noch einmal ein richtiges Highlight aufbieten können.

    Unter dem Strich bleibt ein schönes folkloristisches Album, das Tradition und Moderne vereint, dabei in Ersterem aber besonders verankert ist. Für mich ist dieses Album sicherlich das beste Album des Jahres außerhalb der weit gespickten Rock- und Metalgenres. Wer durch meine Kritik neugierig geworden ist, sollte dieses Album ruhig mal antesten und wird wohl kaum enttäuscht werden.

    (Online 30. Dezember 2012)

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  • Genre: Folk
    Label: Self-production
    Playing time: 66:12
    Band homepage: -

    Tracklist:

    1. Gobi Road 
    2. Uruumdush
    3. Yuan Ding Cap
    4. Hairan Hairan
    5. Zhang Dan
    6. Cha Har        
    7. Xiger Xiger
    8. Borulai’s Lullaby
    9. Hanggai
    10. Ayrhindu
    11. Dorov Moraril
    12. Golden Bagle
    13. Yuan Zou De Ren / He Who Travels Far
    14. Toger Yin Mountain 
    15. Brothers (Bonus Track)
    16. Beautiful Mongolian Horse (Bonus Track)
    17. Daya (Bonus Track)

     

    Hanggai - He Who Travels Far 

      

    This record we have hear has not much to do with Metal music but is nevertheless one of the most interesting records I’ve bought in 2012. I’ve first stumbled over this intriguing band with members of Mongolian and Chinese Han descendancy when I was working out three episodes about Chinese music and its recent evolution for my radio show “Culturama”. Qwhen I saw this record in Montreal, I remembered my first contact with the band and isntinctively bought it without regretting it at all.

    Named after a famous mountain range, the Beijing based Folk Rock band HANGGAI plays a very vivid version of traditional Mongolian Folk music that has increased in popularity throughout the past years. This band even got some attention in the Western world and this is not only thanks to the exotic World Music factor but also because of the band’s dynamism and some modern Indie Rock elements. One can for example hear that the band’s singer has once fronted a Punk Rock band called T9 even though he does an amazing and diversified job with his traditional throat singing or overtone chanting.

    The main attention though lies on the traditional elements such as the flute Tsuur, the Horsehead fiddles Batubagen Morin Khuur and Morin Khuur, the the two stringed lute Topshur, the four stringed spiked lute Dorvon Chikhtei Khuur, the mouth harp Amne Khuur, the zither Yatak and other exotic instruments such as Manda and Topshur. One can also hear more common but still very beautiful and fitting instruments such as acoustic and electric guitar, banjo, banjolin, bass guitar, drums, mandoline, percussions, piano and ukulele.

    The band varies from cheerful and vivid songs such as “Zhang Dan” to more progressive songs with many breaks and changes of style like the atmospheric album highlight “Cha Har”. Simplistic pieces such as the calm and well entitled “Borulai’s Lullaby” meet faster stuff such as the regular album closer “Togger Jin Mountain”. The western release of this album even includes not less than three acoustic bonus tracks that simply put a smile on one’s face thanks to a very positive vibe as in “Brothers”. These songs are as strong as the rest and integrate very well on this very special record.

    Any open-minded fan of World Music who might be interested in Asian culture should give this band a try and open up his or her mind. The People’s Republic of china is not only a raising force in economy, military or politics but has also a more and more diversified music scene that also includes great Metal bands such as LAST SUCCESSOR, SCREAMING SAVIOR or TERMINAL LOST that should get more attention in the years to come.

    (Online December 30, 2012)

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  • 10th of August 2012:

    塔罗圣徒/Tarot Saint: ThrashMetal/Metalcore from Beijing, China: http://www.metal-archives.com/bands/%E5%A1%94%E7%BD%97%E5%9C%A3%E5%BE%92/3540349764

    23rd of December 2012:

    Klaymore: Heavy Metal from Pittsburg, Pennsylvania, United States of America: http://www.metal-archives.com/bands/Klaymore/3540356870

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks

    votre commentaire
  • 21st of March 2011:

    Drakarium: Black Metal, Hardcore (early); Power/Viking Metal (later) from Jonquière, Québec, Canada: http://www.metal-archives.com/bands/Drakarium/3540325059

    Salmonhell: Death Metal/Metalcore from Alma / Saint-Gédéon, Québec, Canada: http://www.metal-archives.com/bands/Salmonhell/3540325060

    25th of March 2011:

    XspendX: Heavy Metal/Hard Rock from Chicoutimi, Québec, Canada: http://www.metal-archives.com/bands/XspendX/3540325189

    1st of July 2011:

    Attonitus: Folk Metal from Flensburg, Schleswig-Holstein, Germany: http://www.metal-archives.com/bands/Attonitus/3540329060

    13th of August 2011:

    Bushfire: Stoner Rock/Metal from Darmstadt, Hesse: http://www.metal-archives.com/bands/Bushfire/3540331870

    21st of September 2011:

    TrollWar: Folk/Death Metal from Alma, Québec, Canada: http://www.metal-archives.com/bands/TrollWar/3540334485

    Inner Control: Progressive/Thrash Metal from Saguenay, Québec, Canada: http://www.metal-archives.com/bands/Inner_Control/3540334487

    25th of November 2011:

    Unbeing: Progressive Metal from Montréal, Québec, Canada: http://www.metal-archives.com/bands/Unbeing/3540337187

    13th of December 2011:

    Harmahis: Doom/Folk Metal & Ambient from Moscow / Novovoronezh, Voronezh Region, Russia: http://www.metal-archives.com/bands/Harmahis/3540338634

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks

    votre commentaire
  • John Saul - Die Blackstone Chroniken (1996/1997)

     

    "Die Blackstone Chroniken" von John Saul war eine der ersten Buchserien aus den Genres Horror und Psycho Thriller, die ich jemals gelesen habe und bis heute habe ich diese sechs Teile, die in dieser Version in einem kompakten Band erscheinen, nicht vergessen.

    Von Anfang an ist die Geschichte flüssig und bildet rasch eine unheimlich beklemmende Stimmung auf. Obwohl der Autor ohne große Einleitung schnell zur Sache kommt, ist jede der sechs Geschichten andersartig, detailliert und liebevoll erzählt.

    Es geht grob um eine alte psychiatrische Anstalt in einer verschlafenen Ortschaft, die schon seit Jahren leer steht und zu Gunsten eines modernen Einkaufszentrums abgerissen werden soll. Doch kurz bevor es dazu kommt, bekommen mehrere Einwohner des Ortes seltsame Geschenke, die etwas mit einer dunklen Episode aus der Vergangenheit der Anstalt zu tun haben, in der einige unaussprechliche Dinge geschehen sein sollen, über welche die Alteingesessenen jahrelang den Mantel des Schweigens gedeckt hielten. Bald geschehen um die Empfänger dieser anonym verschickten Geschenke unheilvolle Dinge krimineller oder gar übernatürlicher Natur.

    Besonders anreizend ist bei diesen Romanen die Tatsache, dass alle sechs Folgen miteinander verbunden sind, man aber nur wenige Indizien bekommt und als Leser mehr und mehr mitfiebert und auch mitdenken muss. Der letzte Teil erklärt dann die Verbindungen zwischen den einzelnen Teilen und lässt keine Fragen offen. Der letzte Teil wartet mit einem furiosen Finale auf, das ebenso kurzweilig und unheimlich ist wie die gesamten Chroniken, sodass die Geschichte fast schon viel zu schnell vorüber geht.

    So bleibt unter dem Strich eines der besten Werke seines Genres aus den Neunzigern, das auch heute noch zeitlos funktionniert, gerade weil dasThema der Nostalgie und der Vergangenheit in diesen Romanen so eine imminent wichtige Rolle spielt. Diese Chroniken möchte man daher immer und immer wieder lesen und entdeckt dann auch kleinere Hinweise, auf die man beim ersten Lesedurchgang nicht so sehr geachtet hatte. Alle Genrefans sollten dieses Werk in ihrer Sammlung stehen oder wenigstens gelesen haben.

     

    95/100

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires