• Garyeojin Shigan / Vanishing Time: A Boy Who Returned (2016)

    Vanishing Time: A Boy Who Returned is a South Korean fantasy drama that convinces with an intriguing story mixing fantasy and reality with great acting performances despite a few minor lengths in the middle section. The film has a lot of depth as it deals with the topics of friendship, life and trust in a gripping way. The two main characters are authentic, dynamic and sympathetic and most viewers will care about their fates until the very end. The camera work is accurate and slow, the light techniques add a lot of atmosphere, the Locations are mysterious and original, the soundtrack underlines the movie's atmospheric parts and even the special effects are gorgeous yet down-to-earth which is a perfect mixture most Asian fantasy movies fail to achieve.

    The story revolves around the friendship of two young outsiders that most viewers might identify with because they are both profound, sympathetic and resilient. Su-rin is a teenage girl whose divorced mother died and who has moved to an island with her stepfather. She doesn't really get a long with her busy stepfather, fails to make new friends and is often seen as weird because of her interest in the occult. She's a creative, emotional and smart Girl who even develops a secret sign language. Sung-min is a joyful, optimistic and quirky orphan boy who has a crush on the mysterious girl that is so different from all the others. He works very hard to get closer to her and gradually develops an intense friendship and even romantic relationship to the older Girl despite his friends' negative comments. One day, the young couple and two teenage friends discover a mysterious cave in a forest where they find a shining egg in a hidden lake. When Su-rin returns to the cave to look for a lost hairpin, the three boys break the mysterious egg and provoke a supernatural event that will have immediate, short-term and long-term consequences for everyone involved as well as for their families and the island's small community. Telling you anything more would take away from the creative plot.

    While the event that kicks the story off is a supernatural one, the rest of the story is particularly realistic and has a strong emotional, philosophical and psychological touch. Heart-breaking moments and thoughtful passages meet brief moments of hope and joy. The story remains interesting until the end that some might see as a happy and others as a sad ending which makes it even more interesting depending on your point of view.

    Vanishing Time: A Boy Who Returned is a particularly great movie for intellectual teenagers because of the two brilliant main characters but anyone who likes profound dramas or thoughtful fantasy movies should give this clever film a fair chance. Once again, South Korean cinema has managed to create a profound teenage movie that easily beats Hollywood's current wave of teenage movies around the Hunger Games or Insurgent franchises.

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks

  • Orden Ogan - Gunmen (2017)

    If the genre actually existed, I would call Orden Ogan's new record Gunmen chill metal. Ther German quartet offers relaxing melodic power metal with smooth melodies. Even the choirs and vocals have an appeasing touch and are quite catchy and epic in a peaceful way. The harmonious production without any edges blends in perfectly as well. Some people might think that relaxing is a synonym for boring but that isn't true in this case. Orden Ogan really have found their very own niche. They are not as numbing as Epiclore or as fluffy as Freedom Call but they are also miles away from the rocking sound of Edguy, the orchestral ecstasy of Rhapsody of Fire, the complexity of Blind Guardian, the speed of DragonForce or the grit of Iced Earth. Orden Ogan compares to nothing and nobody else and this is a rarity these days.

    The obvious problem with such a homogeneous sound is that several tracks sound alike and take a few too many spins to stand out and unfold their true potential. On the other side, the record has a smooth flow, clear guiding line and doesn't include any filler material. The most remarkable song might be the opening quasi title track ''Gunman'' that convinces with an unforgettable and epic chorus and really cool lyrics. If Quentin Tarantino is going to direct another western, he should pick this song for the soundtrack. I also liked the half-ballad ''Come with Me to the Other Side'' that features Liv Kristine. I'm not the biggest fan of her voice but her smooth performance fits perfectly to the album in general and this track in particular. If she is going to start a new band after her departure from Leaves' Eyes, she should focus on smooth melodic power metal with some folk influences because her voice seems to fit perfectly to this type of music.

    To keep it short, I highly recommend Orden Ogan's Gunmen to people who like melodic power metal with a charismatic touch. Those who think power metal should literally be powerful might find this record too soft though. Personally, I liked the band's creative take on the genre. I couldn't listen to this type of music all the time but it unfolds its true magic if you want to feel relaxed.

    Final rating: 77%

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

  • Hallo zusammen!

    Der letzte Tag meiner Reise fuhrte mich von Owen Sound nach Gatineau. Nachdem ich morgens noch Owen Sound und ein paar nahe liegenden Wasserfalle besichtigte, ergaben sich fur meine Ruckfahrt drei Moglichkeiten. Ich hatte erstens in den Suden Richtung Toronto und von dort uber den Highway 401 Richtung Ottawa fahren konnen. Allerdings ware dies ein leichter Umweg gewesen und vor allem hatte ich auf die diversen Baustellen und den grossen Verkehr um Toronto keine Lust. Die zweite Moglichkeit ware gewesen in den Norden zu fahren und uber den Algonquin Park im Bogen bis nach Ottawa zu gelangen. Auch dies ware ein leichter Umweg gewesen und zudem war ich diese Strecke erst im April komplett gefahren. Ich entschied mich also fur die dritte Option: quer durch die Pampa und das Zentrum Ontarios. Mein Weg fuhrte uber Barrie, Orillia, Minden, Bancroft und Renfrew bis zum Ottawa-Fluss, wo ich dann nach Quebec ubersetzen konnte. So sah ich auch auf dem letzten Tag meiner Reise noch einmal komplett neue Landschaften und schlug so zwei Fliegen mit einer Klappe.

    Beste Momente des Tages:

    - Die Stadt Owen Sound hat mir sehr gut gefallen. Auch hier gab es eine Uferpromenade und ich sah viele Enten, Kanadaganse und sogar einen Fischotter.

    - Die Inglis Falls im Suden von Owen Sound waren einen kurzen Umweg wert und man konnte dort viel spazieren gehen. Die Beschilderung war allerdings suboptimal.

    - Besonders gut hat mir auf meiner Ruckfahrt der Ort Meaford an der Georgian Bay gefallen. Dort gab es einen schonen Park, mehrere kleine Strande und einen kleinen Hafen. Der Ort wirkte fur einen kurzen Sommerurlaub perfekt geeignet.

    - Die Fahrt durch die Walder im Zentrum Ontarios gefiel mir auch sehr gut. Besonders schon fand ich die Ortschaft Kinmount mit einer Wassermuhle, einem grossen Park und einem kleinen Staudamm (naturlich). Allerdings lernte ich die Stadt nur durch Zufall kennen, denn eigentlich hatte ich mich kurz zum ersten und letzten Mal auf meiner Reise verfahren und bin so etwa vierzig Kilometer umsonst gefahren.

    - Der Ubergang von Ontario nach Quebec in Portage-du-Fort hat mir besonders gut gefallen. Er fuhrte uber zahlreiche Inseln im Ottawa-Fluss und entlang einiger Staudamme (naturlich). So konnte ich auch ganz geschickt den Hauptstadtverkehr umfahren.

    Negative Punkte des Tages:

    - Kurz war meine Strecke nicht: Ich fuhr mittags in Owen Sound los und war mit einigen kleinen Stopps etwa gegen zehn Uhr abends in Gatineau. Am liebsten hatte ich noch einmal etwas fruher irgendwo eine Nacht Pause eingelegt, vielleicht in Bancroft.

    - Da ich noch nicht zu Abend gegessen hatte, fuhr ich in Gatineau noch kurz zu McDonald's, wo jede Menge larmende Jugendliche fur Unruhe sorgten. Da habe ich mich direkt wieder nach den Weiten der James Bay bei drei Grad Celsius gesehnt.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Dieses Foto zeigt das Tourismusburo in Owen Sound - naturlich mit angrenzendem Zugmuseum.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Dies ist der Blick auf einen Arm der Georgian Bay, der weit bis nach Owen Sound hineinreicht. Der Name der Stadt hat auch einen selten damlichen Hintergrund. Einer der ersten Siedler, die dieses Fleckchen Erde entdeckten, hiess mit Nachnamen Owen und als er in diese Bucht hineinfuhr, rief er aus Uberschwang laut die Namen seiner wichtigsten Familienmitglieder. Daraus entstand der Name Owen Sound. Gut, dass der Typ nicht Wladyslaw Sczepczinski oder Abdelkader Iqbalah hiess. Am Rand noch ein Tipp zu Kanadagansen: vor Menschen haben die keinerlei Angst, aber Hunde sind sehr effektiv und lassen die Vogel schnell ins Wasser fluchten.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Hier noch ein weiterer Blick auf den Arm der Georgian Bay, der weit bis in die Stadt Owen Sound hineinreicht.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Dies sind die Inglis Falls in Georgian Bluffs, unweit sudlich von Owen Sound. Trotz diverser Insekten und schlechten Beschilderungen war dieser Ort einen Umweg wert.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Hier sieht man das Rathaus von Meaford mitsamt Kriegsdenkmal.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Ebenfalls in Meaford sieht man Rapunzel auf dem Balkon dieses Hauses. Wer hatte das gedacht?

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    So sieht der Hafen von Meaford aus, wo man lange spazieren gehen konnte. Eigentlich wollte ich dort gar nicht anhalten, aber der Ort hat mir so gut gefallen, dass ich nicht einfach weiter fahren konnte.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Dies ist eine Aussicht auf den Simcoe Lake in Orillia - abgesehen von den Aussichten auf den See gab es in der Stadt aber nichts zu sehen.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Dieses Bild ziegt die Bibliothek von Norland, mitten im bewaldeten Zentrum Ontarios. Landschaftlich waren die Strecken sehr schon, schlangelten sich aber auch sehr und fuhrten uber viele Umwege.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Hier sieht man das Zentrum von Kinmouth, wo man auch sehr schon spazieren gehen konnte.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Ebefalls in Kinmouth befindey sich diese altertumliche Wassermuhle in einem schon agelegten Park am Burnt-Fluss.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Dies ist eine Kirche in Renfrew. Nach stundenlanger Fahrt durch die Walder Ontarios und relativ kleine Ortschaften wirkte dieser Ort fasst schon wie eine Ruckkehr in die Zivilisation.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Hier sieht man ein altertumliches Tourismusburo in Portage-du-Fort, direkt am Ottawa-Fluss am Grenzubergang zwischen Quebec und Ontario.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Hier folgt noch ein Bild vom Sonnenuntergang uber dem Ottawa-Fluss. Von hier aus musste ich noch gut siebzig Kilometer bis nach Hause fahren.

    Road Trip 2017: Owen Sound - Gatineau

    Nun folgt das allerletzte Foto meiner Reise: mein Nissan Sentra 2016 bei Sonnenuntergang vor einem Hinweisschild in Portage-du-Fort. Insgesamt bin ich wie bereits im letzten Jahr etwa 5000 Kilometer gefahren. Mein Auto liess sich richtig gut fahren und die Reifen haben sogar den derbsten Schotterpisten Paroli geboten und mich nirgendwo in der Wildnis stranden lassen.

    Hier folgen noch drei Erkenntnisse aus meiner Reise:

    - Jeder zweite Ort in Kanada hat einen Staudamm.

    - Jeder Ort in Ontario hat ein Kriegsdenkmal.

    - Jeder Ort in Ontario hat ein Zugmuseum.

    Zum kronenden Abschluss folgt noch eine Liste der Klangkorper, mit denen ich die kanadische Wildnis beschallt habe:

    Annihilator - Feast

    Avenged Sevenfold - The Stage

    Black Sabbath - The Complete Albums 1970 - 1978

    HammerFall - (r)Evolution

    Igorrr - Savage Sinusoid

    In Extremo - Sterneneisen Live

    Metallica - Liberté, Égalité, Fraternité, Metallica!

    Rammstein - Made in Germany

    Red Hot Chili Peppers - The Getaway 

    Spock's Beard - The First Twenty Years

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

  • Howdy!

    Am zwolften Tag meiner Reise ging es von Sault-Sainte-Marie bis nach Owen Sound, was eine betrachtliche Entfernung ist. Ich fuhr bis nach South Bay Mouth mit dem Auto und setzte dann uber die Georgian Bay und den Superior Lake nach Tobermory mit einer Fahre uber und fuhr von dort aus noch mit dem Auto weiter in den Sudosten. Landschaftlich war dieser Teil meiner Reise besonders schon und das Wetter war an diesem Tag auch ausnahmslos hervorragend. Dennoch war ich insgesamt etwa neun Stunden unterwegs, was abends dann schon ein wenig schlaucht.

    Beste Momente des Tages:

    - Die Stadt Sault-Sainte-Marie hat es mir besonders angetan. Sie liegt idyllisch am Fluss Sainte-Marie, der die kanadische Stadt im Norden von der amerikanischen Stadt gleichen Namens im Suden trennt. Es gibt dort eine sehr schone Uferpromenade mit vielen Monumenten sowie auch einen Nationalpark. Allerdings war der ganze Uferbereich voll mit den Exkrementen diverser Kanadaganse.

    - Die Sankt-Joseph-Insel zwischen Sault-Sainte-Marie und South Bay Mouth war ebenfalls wunderschon. Leider hatte ich nicht mehr Zeit hier noch viel zu besichtigen, aber die Landschaften waren grossartig.

    - Auch die Manitoulin-Insel, die ich komplett durchfuhr, war landschaftlich sehr schon. Kleine Fischerdorfer wechselten sich hier mit Indianerreservaten ab und man hatte tolle Aussichten auf die Georgian Bay und den Superior Lake.

    - Die Schifffahrt von South Bay Mouth nach Tobermory dauerte knapp unter zwei Stunden und war sehr entspannend. Es tat gut sich an Deck zu sonnen, den Wind zu geniessen, die vielen Inseln zu bewundern, das Schiff zu erkundschaften und sein Auto einfach mal zwei Stunden stehen zu lassen.

    - Die Stadt Owen Sound hat mir ebenfalls recht gut gefallen. Sie liegt direkt in einer spitzen Bucht der Georgian Bay und auch hier gibt es einen Hafen, wo man stundenlang spazieren gehen kann. In Owen Sound sah ich auch einen gierigen Waschbaren, der mir beinahe vor das Auto gelaufen ware.

    Negative Punkte des Tages:

    - Die Distanzen unterschatzt man in Kanada immer wieder. Google Maps sagte mir, dass ich von Sault-Sainte-Marie bis nach South Bay Mouth etwa vier Stunden brauchen wurde. Als ich funf Stunden im Voraus los fuhr, um dann eine Stunde vor Abfahrt bei der Fahre zu sein, dachte ich mir, dass ich das locker schaffen wurde. Wenn man keine einzige Pause macht, keine einzige Baustelle erwischt, keine einzige rote Lampe sieht und immer dreissig Kilometer pro Stunde uber der Maximalgeschwindigkeit fahrt, dann kann man die Distanz in vier Stunden vielelicht so gerade eben schaffen. Da ich das nicht tat, wurde der letzte Teil der Fahrt zu einer ziemlichen Hetzerei. Ich kan zwar immer noch vierzig Minuten vor Abfahrt der Fahre an, aber meine Reservierung war da eigentlich nicht mehr gultig, da ich ja wenigstens eine Stunde vor Abfahrt dort ankommen sollte. Zum Gluck machte man fur mich eine Ausnahme und ich konnte dann doch noch problemlos die Fahre nehmen.

    - Der Highway von Tobermory nach Owen Sound ist fast nur eine gerade Linie und extrem einschlafernd, vor allem wenn man den ganzen Tag unterwegs war. Am Ende wollte ich nur noch irgendwo ankommen und in ein Bett fallen.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Dies ist ein Aussichtspunkt an der Uferpromenade von Sault-Sainte-Marie mit Blick Richtung Osten und auf die Innenstadt. Ich war irgendwie froh nicht auf der anderen Seite der Grenze zu sein. Wer braucht schon gross die USA, wenn man in Kanada so viel entdecken kann.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Die Glaspyramide ist das Spirits Rising Monument in Sault-Sainte-Marie und wirkt wie eine unfertige Kopie einer kleinen Pyramide vor dem Louvre. Trotzdem sah das Monument im Gesamtkontext ganz ansprechend aus.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Dies ist der Hafen von Sault-Sainte-Marie. Hier konnte man ein Schiff besichtigen, ins Tourismusburo gehen, sich vor einer Freilichtbuhne unter einem pyramidenartigen Zelt ausruhen oder diverse Statuen von Baren, Fischen und Ottern bewundern. Gelegenheiten fur ungewohnliche Schnappschusse gab es hier an jeder Ecke.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Dies ist eine Bucht des Sankt-Joseph-Kanals.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Diese Brucke fuhrt auf die idyllische Sankt-Joseph-Insel, die noch komplett zu Kanada gehort.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Hier ist eine Aussicht auf den Mississagi-Fluss zwischen Sault-Sainte-Marie und South Bay Mouth.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Diesen Leuchtturm und diese Hafenanlage gab es in South Bay Mouth zu sehen.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Hier kommt gerade die MS Chi-Cheemaun aus Tobermory an. Das Schiff wurde bereits 1974 fertig gestellt und bietet 638 Passagieren und 240 Autos Platz.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Dies ist noch einmal eine andere Perspektive des Hafen von South Bay Mouth bei der Abfahrt des Schiffes.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Dies ist eine der diversen Inseln zwischen der Georgian Bay und dem Rest des Superior Lakes. Hier kann man einen Leuchtturm erkennen. Fruher sind hier viele Schiffe auf Riffs gelaufen und gesunken.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Dies ist eine der zahlreichen unbewohnten Inseln der Georgian Bay, auf der man lediglich auf Insekten und Vogel treffen kann.

    Road Trip 2017: Sault-Sainte-Marie - Owen Sound

    Hier fahrt die MS Chi-Cheemaun gerade in South Bay Mouth ein. Es dauerte keine funf Minuten von der Ankunft im Hafen bis zum problemlosen Verlassen des Schiffs, obwohl ich das letzte Auto in meiner Schlange war - das nenne ich mal einen effizienten Service.

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

  • Gruss Gott!

    Am elften Tag fuhr ich eine relativ kurze Strecke von etwa zweihundertfunfzig Kilometern fur kanadische Verhaltnisse. Die Strecke fuhrte mich von Wawa durch den Lake Superior Provincial Park bis nach Sault-Sainte-Marie an der amerikanischen Grenze. Das Wetter war bis zum spaten Nachmittag gut und danach eher regnerisch. Gegen acht Uhr abends habe ich bereits beim ersten Versuch ein sehr geraumiges Hotelzimmer gefunden.

    Beste Momente des Tages:

    - Der Lake Superior Provincial Parks ist einer der schonsten seiner Art in ganz Ontario und sogar Kanada. Bislang ist es wohl der Park, der mir in Kanada am besten gefallen hat. Ich habe an vier Orten gehalten: Old Woman Bay, Katherine Cove, Sand River Falls und Agawa Rock.

    - Am besten haben mir die indianischen Piktogramme am Agawa Rock gefallen. Dieser kurze Ausflug war geschichtlich, kulturell und landschaftlich hervorragend.

    - Abends machte ich einen kurzen Abstecher in die Batchawana Bay, wo ich im Salzburger Hof Schnitzel und Huhn in Cranberrysauce mit Spatzle in Champignonsauce essen konnte. Es hat mir hervorragend gemundet.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Dies ist der Hafen von Wawa am Wawa-See - ein verschlafenes, aber sympathisches Nest.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Diese Kanadagans beim Tourismusburo in Wawa hat den Highway 17 im Blick.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    In der Nahe von Wawa gab es auch diese schonen Wasserfalle. Spazieren gehen konnte man dort allerdings nicht sonderlich gut.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Blick auf die Old Woman Bay im nordlichen Teil des Lake Superior Provincial Parks.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Ein Blick auf Katherine Cove, wo ich eine kurze Badepause einlegte. Das Wasser des Superior Lakes war selbst fur meine Verhaltnisse eiskalt.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Dies ist der Sand River, der in den Superior Lake fliesst. Hier konnte man auch sehr gut spazieren gehen und diverse Fotos machen.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Auf dem Weg zum Agawa Rock gab es viele tiefe Schluchten und Spalten, die streckenweise vor Millionen von Jahren von Lawastromen geformt wurden.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Hier kann man sich am Agawa Rock heranhangeln. Sobald es dort nass ist, wird dies allerdings zu einem lebensgefahrlichen Unterfangen, wie diverse Warnschilder mitteilten. Zum Gluck war bei meinem Ausflug alles trocken und sicher.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Am Agawa Rock sah man diese und weitere indianische Piktogramme. Man kann hier gut ein Kanu mit Indianern, eine gigantische Luchs-Gottheit und zwei Schlangen erkennen.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Hier ist eine Aussicht auf den Lake Superior vom Agawa Rock aus gesehen.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Hier sieht man eine weitere abenteuerliche Schlucht in der Nahe des Agawa Rocks.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Entlang des Highway 17 gab es immer wieder Haltemoglichkeiten mit Blick auf den Superior Lake, so wie hier im Suden des Lake Superior Provincial Parks.

    Road Trip 2017: Wawa - Sault-Sainte-Marie

    Hier sieht man die Batchawana Bay direkt hinter dem Salzburger Hof, wo man sehr gut essen konnte.

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It