• British Lion und Kobra and the Lotus im Luxor in Köln

     Verehrte Leserinnen und Leser!

    Gestern Abend war ich mit meinem Vater noch einmal auf einem Konzert. Erstmalig ging es ins Luxor in Köln, eine Mischung aus Kneipe und Konzerthalle, die nur wenigen hundert Menschen Platz bietet. Mein Vater glaubt sich zu erinnern, dass das Luxor früher mal ein Kino war und er dort zu Bundeswehrzeiten das letzte Mal gewesen ist. Etwa vierzig Jahre später war er nun mit mir dort um sich British Lion und Kobra and the Lotus anzusehen.

    British Lion und Kobra and the Lotus im Luxor in Köln

    Kobra and the Lotus starteten relativ zeitig, um etwa 19:15 Uhr. Da hatten wir gerade mal ein Bier getrunken und mein Vater eine Raucherpause gemacht, sodass wir nicht lange warten mussten. Kobra and the Lotus kommen aus Calgary, Alberta, Canada.

    British Lion und Kobra and the Lotus im Luxor in Köln

    Das kanadische Quintett um die hübsche Frontsängerin Kobra Paige spielt reinrassigen melodischen Heavy Metal und spielte mit jeder Menge Energie und Leidenschaft. 

    British Lion und Kobra and the Lotus im Luxor in Köln

    Kobra and the Lotus hat die Menge gut eingeheizt und die Fans schnell auf seine Seite gezogen. Die Band spielte ungefähr zehn Lieder und etwa eine Dreiviertelstunde, die wie im Fluge verging. Mir hat die Gruppe sehr gut gefallen. Ich werde sie definitiv im Auge behalten und eventuell irgendwann mal eines ihrer Alben kaufen und hoffe das Quintett auch in Kanada noch irgendwann einmal zu sehen. 

    British Lion und Kobra and the Lotus im Luxor in Köln

    British Lion war ursprünglich eine Band, die Anfang der neunziger Jahre den Gründer und Bassisten von Iron Maiden, Steve Harris, darum bat ihnen ein wenig bei Produktion und Songwriting unter die Arme zu greifen. Daraus wurde allerdings nichts, da Iron Maiden durch eine schwierige Phase ging, sich von Sänger Bruce Dickinson trennte und selbst kurz vor der Auflösung stand. Zudem kamen bei Steve Harris auch private Probleme dazu. Die Band British Lion löste sich ebenfalls auf und das Projekt schien gestorben. Um so überraschender war die Rückkehr der Gruppierung mit einem ersten Studioalbum im Jahr 2012, bei dem Steve Harris nicht nur an Produktion und Songwriting beteiligt war, sondern dort auch Bass spielte und dem Projekt seinen Namen gab.

    British Lion und Kobra and the Lotus im Luxor in Köln

    British Lion bekamen zunächst eher durchwachsene bis schlechte Kritiken, da viele Leute sie natürlich direkt mit Iron Maiden verglichen. Die Band machte sich aber bald einen Namen als leidenschaftliche Liveband und dies konnte das Quintett auch gestern im Luxor bestätigen. In etwa anderthalb Stunden spielte die Band etwa fünfzehn Stücke, darunter nicht nur Lieder vom ersten und einzigen Album, sondern auch sechs neue Lieder und einen Coversong von UFO.

    British Lion und Kobra and the Lotus im Luxor in Köln

    British Lion gaben live alles und haben sowohl meinem Vater als auch mir gut gefallen. Gegen eine christliche Zeit gegen zehn Uhr abends ging es danach mit der Bahn wieder Richtung Heimat. Mein Vater und ich hatten einen tollen Abend gehabt!

    Als kleinen Bonus gibt es hier noch jeweils einen Anspieltipp zu jeder Band:

     Kobra and the Lotus

    British Lion

    « Great potential but flawed songwriting - A review of Edenbridge's "The Bonding"Deutsches Liedgut »
    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :