• Mesdames et Messieurs,

    Un groupe qui s'appelle Tainted DickMen?

    Un groupe qui intitule son album Tornado Thrashing Bomber?

    Une pochette d'album qui montre des champignons en vision brouillée?

    Des paroles anglaises qui donnent très peu de sens?

    Des bruits d'animaux étranges accompagnés de sons de jeu de vidéo?

    Un guitariste sur une cammionette se cognant le haut du corps? 

    Une vieille paysanne avec un masque de protection collectionnant des patates?

    Un bouc qui aime danser?

    Un lama mâchant sa nourriture entouré d'un groupe de musique déchaîné?

    Un batteur tout nu jouant dans un champ abandonné?

    Une dinde qui introduit un solo de guitare?

    Des statues de tigres en plein milieu de nulle part?

     

    Ça ne fait aucun doute: nous avons trouvé la vidéo de l'année 2016!

     

    Bonne écoute et bon visionnement!

     

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks

    votre commentaire
  • Dear readers of my blog,

    After a hiatus of eighteen months, Black Wind Metal is finally back for good. The website has published four new reviews in the last four days and today it was my turn with a review of the tenth studio record ''The Storm Within'' by Swedish progressive power metal quintet Evergrey. I hope you like this review. Please support our team and community.

    Visit Black Wind Metal's website: http://blackwindmetal.com/

    Visit Black Wind Metal's Facebook: https://facebook.com/BlackWindMetal

    Visit Black Wind Metal's Twitter: https://twitter.com/BlackWindMetal

    Have a nice day and keep supporting any form of artistic expression,

    Sebastian Kluth

    Evergrey – The Storm Within

    September 15, 2016 in Reviews by Sebastian Kluth

    evergrey-the-storm-withinEvergrey – The Storm Within (2016)

    Reviewed by Sebastian Kluth

    Evergrey’s tenth studio record, The Storm Within, is a solid successor of the comeback release Hymns of the Broken two years earlier. After numerous line-up changes and shifts in quality, the band seems to be back in stability and strength for good.

     

    As with so many Nordic bands, the Swedish progressive metal quintet convinces with a melancholic sound that serves as a consistent theme throughout the eleven new songs. Another constant is the intellectual lyrics that deal with inner struggles and relationship issues. I wouldn’t call this album a conceptual release, but it does have a coherent structure.

    The Storm Within is strong and persuasive on many levels. One must point out the great melodic guitar solos that build climaxes in almost every track. The extensive solo in “Passing Through” is exemplary of the band’s capacity to merge heartwarming guitar with otherwise sinister sounds dominated by cold electronic keyboard samples, simplistic rhythm guitar, low bass grooves, and a steady drum play. Another winning element is the charismatic melancholy vocal performance that manages a good balance between mellower parts and powerful passages. Band leader Tom Englund shows off his talent in the diverse track “Someday”, which varies steady melodic passages in the verses over a calm and fragile bridge, to powerful and emotionally intense sections toward the end. To add even more diversity, several songs feature female choir and string passages. These work particularly well in the epic opener “Distance”. The record also features two guest vocalists. Tom Englund’s wife performs in the smooth ballad “The Paradox of the Flame”, which focuses entirely on the soulful vocal parts that complement each other perfectly. Floor Jansen of Nightwish and ReVamp fame even sings on two tracks and she does a particularly great job on “In Orbit”. Her vocal skills are employed very well in this song, which finds a better balance between smooth keyboards and more determined guitar riffs than in many of the overloaded and pompous tunes of her main band. Another track that sticks out is “My Allied Ocean”, due to its unrelenting heaviness that ventures nearly into thrash metal territory and offers a welcome change of pace and style. Along with the opener and the duet with Carina Englund, this is my favorite song on the album.

    All these strengths aside, this album also has a few weak spots. I must point out the rhythm guitar work. Most songs employ simplistic, chugging modern metal riffs that I might expect from a band like Disturbed, but not from an experienced progressive metal act. The band should try to spice things up and vary its rhythm guitar work a little bit more in the future, since this just seems lazy. A debatable point is the production, which sometimes sounds a little bit clinical and cold in my opinion. This concerns the guitar work in particular. Even though this approach adds to the sorrowful soul of this record, a warmer and more organic production would have added to some songs. As a last point, this album is maybe missing a truly outstanding song despite a consistently high quality level. The record works perfectly as a whole, but at least one catchier anthem would have lent this album a pleasant shade of lightness to ease the overall challenging listening experience.

    In the end, The Storm Within is a strong new album that utilizes Evergrey’s strengths of intellectual moodiness, emotional guitar solos, and soulful vocal performances by the lead singer and numerous guest vocalists. I wouldn’t say that this album is a candidate for album of the year, but genre fans should definitely give it a try. Those who like groups such as Borealis, Kamelot, and even Katatonia should appreciate this very good release.

    3.75 // 5

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  • Meine Damen und Herren,

    Am Tag nach dem heftigen Unwetter, welches insgesamt gut neun Stunden gedauert hatte, herrschte in Quebec und Ontario wieder Sonnenschein. Meine Fahrt von Rigaud durch den sudostlichen Teil der Provinz Ontario bis zu mir nach Hause in Gatineau dauerte noch etwas weniger als zwei Stunden. Danach gab ich meinen Mietwagen ab und genoss das gute Wetter daheim bevor es am nachsten Tag schon wieder zur Arbeit ging.

    Zu den schonsten Momenten meiner Reise gehorten der Aufenthalt im entlegenen und doch wunderschonen Lebel-sur-Quévillon, meine Nacht in der Lodge des Indianerreservats Mistissini, die Besichtigung des Staudamms Daniel Johnson, die Fahrt nach Havre-Saint-Pierre, die Besichtigung der Inseln bei Sept-Îles, der Aufenthalt in Gaspé und die Bootstour um den Rocher Percé und auf die Insel Bonaventure mit ihrer Basstolpelkolonie. Es war ausserdem sehr schon, dass ich viele meiner Freunde nach einiger Zeit erneut treffen konnte, besonders meinen alten Bekannten Christopher, den ich seit drei Jahren gar nicht mehr gesehen und mit dem ich in den letzten sechseinhalb Jahren leider nichts mehr unternommen hatte. Besonders hervorheben muss ich auch den herzlichen Empfang meiner guten Freunde Jean-René und Guillaume, bei denen ich mich uberaus willkommen fuhlte und die ich sicherlich zukunftig wieder besuchen werde.

    Abgesehen von meiner anstrengenden Hotelsuche bei Rimouski und dem heftigen Unwetter in der Region um Montreal gab es keinerlei negativen Vorkommnisse.

    Auf dieser langen Reise konnte ich unglaublich viel entdecken und gleichzeitig dennoch hin und wieder entspannen. Diese Mischung ist fur mich genau richtig und ich habe vor in den nachsten Jahren ahnliche Reisen zu unternehmen, beispielsweise in den Nordwesten Quebecs oder in den Norden Ontarios. Entlegene und einsame Regionen im Norden ziehen mich irgendwie an. Darauf freue ich mich auch schon besonders.

    Zum Schluss folgt noch eine Liste mit den CDs, die mich auf der langen Autofahrt uber fast funftausend Kilometer begleitet und unterhalten haben:

    - ''Feast'' von Annihilator (inklusive der Bonus-CD ''Re-Kill'')

    - ''Black Sabbath'' von Black Sabbath

    - ''Paranoid'' von Black Sabbath

    - ''Master of Reality'' von Black Sabbath

    - ''Vol. 4'' von Black Sabbath

    - ''Sabbath Bloody Sabbath'' von Black Sabbath

    - ''Sabotage'' von Black Sabbath

    - ''Technical Ecstasy'' von Black Sabbath

    - ''Never Say Die!'' von Black Sabbath

    - ''Holiday at Lake Bodom'' von Children of Bodom

    - ''Score (3CD)'' von Dream Theater

    - ''Sterneneisen Live'' von In Extremo

    - ''Darkness and Hope'' von Moonspell

    - ''Sin/Pecado'' von Moonspell

    - ''The Butterfly Effect'' von Moonspell

    - ''Best of (3CD)'' von Stratovarius

    - ''Light of Dawn'' von Unisonic (gekauft in Chicoutimi)

    - Die Kompilation ''Pagan Rites'' aus dem Metalian-Magazin

    Ich hoffe, dass es euch Spass gemacht hat hier auf meinem Blog meine Reise ein wenig mitzuverfolgen.

    Vielen Dank fur eure Aufmerksamkeit und bis bald,

    Euer Sebastian Kluth 

    Meine Reise durch Québec: Tag funfzehn - Rigaud - Gatineau

    Zum Abschluss gibt es noch ein letztes Foto meines Mietwagens, einem weissen Mitsubishi Lancer 2016, vor meiner Wohnung in Gatineau, wo es doch auch ganz gemutlich aussieht.

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  • Meine Damen und Herren,

    Der vierzehnte Tag sollte eigentlich der letzte Tag meiner Reise werden. Ich hatte vor von Rimouski uber Quebec und Montreal direkt bis nach Gatineau durchzufahren, was zwar weit, aber in einem Tag durchaus machbar ist. Zwar wollte ich meinen Mietwagen erst am nachsten Tag abgeben, aber dafur wollte ich in meinem eigenen Bett schlafen. Den Vormittag und fruhen Nachmittag nutzte ich noch dazu die Stadt Rimouski, den Nationalpark Bic und das Stadtchen Trois-Pistoles zu besichtigen. Danach kam ich uber Quebec sehr gut bis Drummondville durch. Dort allerdings begann ein heftiges Gewitter, das bis nach Montreal immer intensiver wurde und auch nicht aufhorte. Zwei verschiedene Gewitterwolken riesigen Ausmasses hatten sich ubereinander geschoben und waren fur dieses Unwetter verantwortlich. Teilweise musste ich auf der Autobahn mit einer Geschwindigkeit von funfzig Kilometern pro Stunde fahren und konnte nur wenige Meter geradeaus sehen. Als mich dann rucksichtslose Latskraftwagenfahrer mit hohen Geschwindgkeiten uberholten und mir komplett die Sicht nahmen, entschloss ich mich anzuhalten und in einem kleinen Motel der Stadt Rigaud an der Grenze zwischen Quebec und Ontario zu ubernachten. 

    Beste Momente des Tages:

    - Die Besichtigung der charmanten Stadt Rimouski am sonnigen Morgen.

    - Die Naturlandschaften des Nationalparks Bic waren wirklich beeindruckend.

    - Das Stadtchen Trois-Pistoles war zwar etwas verschlafen, hatte aber durchaus seine Reize.

    Negative Punkte des Tages:

    - Das heftige Unwetter am Abend und in der Nacht machte eine angenehme Autofahrt unmoglich. Der negativste Faktor war jedoch das Fahrverhalten einiger Lastkraftwagenfahrer, die rucksichtslos und mit vollem Risiko bei diesen Bedingungen uberholten und somit die geringfugige Sicht noch weiter reduzierten. Die unplanmassige Ubernachtung in einem Motel war da noch das kleinere Ubel.

    Tipp: Bitte auf die einzelnen Bilder klicken um sie zu vergrossern

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Uferpromenade am Sankt-Lorenz-Strom in Rimouski.

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Uferlandschaft des Sankt-Lorenz-Stroms im Zentrum von Rimouski.

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Eine Reihe von Museen und Kirchen an einem Boulevard im Zentrum von Rimouski.

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Blick auf eine Landschaft des Sankt-Lorenz-Stroms im Nationalpark Bic unweit des Stadtchens Le Bic, das heute zu Rimouski gehort.

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Blick vom Nationalpark Bic auf das Stadtchen des gleichen Namens

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Die Weiten des Nationalparks Bic laden unter Anderem zur Kanufahrt auf dem Sankt-Lorenz-Strom ein.

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Blick auf das Stadtzentrum von Trois-Pistoles mit der Kirche Notre-Dame des Neiges.

    Meine Reise durch Québec: Tag vierzehn - Rimouski - Rigaud

    Im Hafen von Trois-Pistoles der Region Bas-Saint-Laurent kann man per Fahre nach Les Escoumins in der Region Côte-Nord ubersetzen, wo ich einige Tage zuvor durchgefahren war.

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  • Meine Damen und Herren,

    Am dreizehnten Tag meiner Reise fuhr ich von der schonen Stadt Gaspé uber den ostlichsten Punkt der Gaspésie-Halbinsel nach Percé und von dort uber die Sudostseite der Halbinsel uber Carleton-sur-Mer wieder ins Landesinnere in die Region Bas-Saint-Laurent uber Amqui bis hin nach Rimouski. Dabei verbrachte ich den Morgen in der altertumlichen Hafenstadt Gaspé, den Nachmittag in Percé und im Nationalpark der Insel Bonaventure und des Rocher Percés und den Abend im Bas-Saint-Laurent. Meine Fahrt wurde deutlich langer als erwartet, da ich abends keine Bleibe fur die Nacht finden konnte und nach stundelanger Fahrt erst nach Mitternacht in Rimouski ubernachten konnte. 

    Beste Momente des Tages:

    - Der gemutliche Morgen im historischen Stadtkern von Gaspé.

    - Die Atmosphare im kleinen touristischen Percé.

    - Die Bootstour von Gaspé zum Rocher Percé und der Bonaventure-Insel.

    - Der Spaziergang zu den Basstolpelkolonien im Nationalpark der Bonaventure-Insel und des Rocher Percés.

    - Die Fahrt durch die Chaleur-Bucht mit ihren malerischen Kustendorfern.

    Negative Punkte des Tages:

    - Die Tatsache, dass ich erstmals auf meiner langen Reise keine Unterkunft fur die Nacht fand und nach mehrstundiger Fahrt erst im weit entfernten Rimouski fundig wurde. Selbst kleinere Motels und Pensionen sowie Bed-and-Breakfasts in kleinsten Dorfern waren kurioserweise komplett belegt. So wurde der lange Abend unerwarteterweise noch etwas ermudend und stressig. Das Hotel, das ich dann in Rimouski fand, war hingegen wirklich richtig geraumig und schon ausgerichtet und bot die verdiente Erholung.

    Tipp: Bitte auf die einzelnen Bilder klicken um sie zu vergrossern

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf das Jacques-Cartier-Kreuz im historischen Kern von Gaspé 

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf das Stadtzentrum Gaspés mit vielen altertumlich eingerichteten Boutiquen, Kneipen und Restaurants. 

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf eine Felsformation in Sainte-Georges-de-Malbaie, die wie ein Indianerkopf aussieht. 

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Der Rocher Percé vom Mont-Joli aus gesehen.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf das Zentrum der Stadt Percé mit ihren vielen Boutiquen, Kneipen und Restaurants.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Die Kirche Saint-Michel de Percé.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Der Hafen von Gaspé mit Blick auf die Insel Bonaventure

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Rustikaler Innenraum des Pubs der lokalen Kleinbrauerei Pit Caribou 

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf den beruhmten Rocher Percé vom Schiff aus gesehen.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf die Ostseite der Insel Bonaventure mit den Basstolpelkolonien.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf die Westseite der Insel Bonaventure mit einigen alten Gebauden.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Hafen und Eingang zum Nationalpark der Insel Bonaventure und des Rocher Percés.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Nahaufnahme der riesigen Basstolpelkolonien auf der Ostseite der Insel.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Blick auf das Zentrum Percés, den Rocher Percé und den Hafen der Insel Bonaventure von einem Wanderpfad im Zentrum der Insel.

    Meine Reise durch Québec: Tag dreizehn - Gaspé - Rimouski

    Die Chaleur-Bucht in Carleton-sur-Mer unweit der Provinz Neubraunschweig, wo ich in einem ortstypischen Restaurant namens Dixie Lee zu Abend gegessen habe.

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire


    Suivre le flux RSS des articles de cette rubrique
    Suivre le flux RSS des commentaires de cette rubrique