• Hellraiser: Inferno (2000)

     

    I don't know much about the Hellraiser series but this movie is surely one of the best surreal suspense flicks I have seen in a while. The story is quite twisted and you have many little scary scenes in strange visions of the main character, weird flashbacks about his parents or even on brutal video tapes shown in the movie. This movie breaks your head like a nutshell and shows us an interesting vision of the hell without any stereotypes which leads to a rather interesting final conclusion.

    Apart of the scary scenes, the acting and incarnation of the characters is also well done. The main character is a bad cop who takes drugs, steals money and prefers having sex with a cheap prostitute instead of caring about his worried wife and little daughter that misses him so much. The other characters are as unique and addicting. You have the somewhat bizarre man from the ice cream van that collects pictures of naked woman, a mysterious sheriff that seems to come out of an mixture of a classic old American western and a David Lynch movie at the same time and who is helped by two mysterious martial arts fighters and a creepy old guy in a wheelchair with a strange childish laughter in a dark hospital. The movie is filled with a lot of surreal ideas.

    There is not much negative to say about this movie. The scary scenes could have been even more intense in my opinion and they should have included some more background informations for those who don't know the characters from the previous movies but that's about everything I could criticize.

    Otherwise, this movie is truly atmospheric, entertaining and a great experience. You should watch this with your headphones on or a good sound system to be able to appreciate each aspect of this scary flick. This movie makes me want to see the other parts of the Hellraiser series even if they don't seem to be as intriguing as this one. If they are only half as good, it will be at least worth watching them. If you have seen other Hellraiser movies and been disappointed, don't care about the low rating on here and try this movie out, especially if you like Japanese horror flicks or movies from directors such as Cronenberg, Lynch or Shyamalan. This one is not as great as the best movies of the mentioned directors but it's not quite far away and you will get a truly positive surprise.

     

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  • Genre: Alternative Rock / Alternative Metal / Crossover
    Label: Diffusion Yfb
    Spielzeit: 74:41
    Band homepage: Groovy Aardvark

    Tracklist:

    1. Y’A Tu Kelkun
    2. Dérangeant
    3. Boisson D’Avril
    4. Le Sein Matériel
    5. Le P’tit Bonheur
    6. T’É Triss
    7. Amphibiens
    8. Rowdy Road People
    9. Ear Throb
    10. Ingurgitus
    11. Espace Tant…
    12. Dondaine
    13. Le Coeur Est Une Bombe
    14. Ankylose
    15. Balivernes
    16. Gift
    17. Service
    18. Ants Have No Chance
    19. The Great Race To Zero
    Groovy Aardvark - Sérvices Rendus

    GROOVY AARDVARK waren eine der ersten und wichtigsten Alternative Rock Bands in der kanadischen Undergroundszene und vor allem in der Provinz Québec. Nach neunzehnjähriger Existenz schenkte die Band ihren Fans neben einigen umjubelten Abschiedskonzerten mit verschiedenen Gästen aus Bands wie „Voivod“ auch diese hier vorliegende Kompilation, die sich inzwischen auf dem Markt ein wenig rar gemacht hat. Die gut gefüllte Scheibe enthält die besten Hits in französischer und englischer Sprache, aber auch einige Raritäten von frühen Demos, sowie unveröffentlichte Bonustracks und drei brandneue Tracks, die sich perfekt in das Gesamtbild einfügen und noch einmal alle Register ziehen.

    Musikalisch gibt es aus diversen musikalischen Stilrichtungen etwas auf die Ohren. Man variiert von energischem Punk und eingängigen Hooks wie bei „Dérangeant“ über traditionell folkloristisch angehauchte Stücke mit dem Live-Song „Dondaine“ bis hin zu aggressivem Nu und Groove Metal in „Ingurgitus“. Mein persönlicher Favorit ist aber wohl das sehr verträumte und progressive vergessene Meisterwerk „Gift“, das mit einem kryptischen und romantischen Text zum Denken anregt. Hervorzuheben ist auch das experimentierfreudige und lethargisch-abgehobene Akustikstück „Amphibiens“. So ein Lied schreibt man wohl nur einmal in seiner Karriere.

    Auf der Kompilation finden sich auch diverse Kollaborationen mit Gastmusiker verschiedener Genres. Der bekannte Folksänger Yves Lambert gibt sich auf dem Gute-Laune-Hit „Boisson D’Avril“ die Ehre, Marc Vaillancourt versucht sich mit seinem einzigartig rauen und metallischen Organ in der deftigen Coverversion des folkloristischen und poetischen „Le P’tit Bonheur“ von Félix Leclerc.und der Violoncellist Philippe Mius D’Entremont setzt seine Akzente im brandneuen „Balivernes“. Auf anderen Stücken findet man Drehleiern, Flöten und Frauenchöre und doch passen alle Elemente perfekt zum jeweiligen Stück.

    Was ansonsten noch besonders auf diesem Album hervorsticht ist die hervorragende instrumentalische Arbeit des Sängers und Bassisten Vincent Peake, der uns auch mit einigen Kommentaren durch das Booklet führt. Sein Bassspiel ist sehr dominant und einzigartig und ergänzt die Lieder um eingängige Grooves, schnelle Riffs und sogar ein paar tanzbare Beats. Gerade die vom Bass getragenen Stücke gehen schnell ins Ohr und machen besonders viel Spaß.

    Unter dem Strich bleibt eine hervorragende Kompilation für alle, die sich in irgendeiner Weise für härtere und abwechslungsreiche Rockmusik interessieren und ein Stück frankokanadische Kultur für sich entdecken möchten. Greift also ohne Bedenken zu, wenn ihr an dieses rare Schmuckstück herankommen solltet.

    (Online 23. Februar 2012)

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  • Genre: Alternative Rock / Alternative Metal / Crossover
    Label: Diffusion Yfb
    Playing time: 74:41
    Band homepage: Groovy Aardvark

    Tracklist:

    1. Y’A Tu Kelkun
    2. Dérangeant
    3. Boisson D’Avril
    4. Le Sein Matériel
    5. Le P’tit Bonheur
    6. T’É Triss
    7. Amphibiens
    8. Rowdy Road People
    9. Ear Throb
    10. Ingurgitus
    11. Espace Tant…
    12. Dondaine
    13. Le Coeur Est Une Bombe
    14. Ankylose
    15. Balivernes
    16. Gift
    17. Service
    18. Ants Have No Chance
    19. The Great Race To Zero
    Groovy Aardvark - Sérvices Rendus

    GROOVY AARDVARK have been one of the first and most important Alternative Rock bands in the Canadian underground scene and especially in Quebec. After 19 years of existence, the band finally split up and delivered a couple of farewell concerts as well as this excellent compilation. This release includes the band’s greatest hits in French and in English like “Dérangeant” or “Rowdy Road People” from the amazing “Vacuum” record, probably the band’s greatest strike.

    What really rates this release up is the high amount of rare and bonus material. The record includes a traditional folk tale performed on stage with “Dondaine”, three brand new tracks with “Le Coeur Est Une Bombe”, “Ankylose” and “Balivernes”, two lost tracks from the earlier days of the band with “Gift” and “Service” and the two final tracks “Ants Have No Chance” as well as “The Great Race To Zero” are taken from the band’s first important demo recording which was “Kitsh En Squatt” back in 1989. This release is a well filled treasure chest for new and old fans. The great artwork with some notes written by band leader Vincent Peake is also interesting.

    Musically, the band varies in a very high range from energizing and noisy Punk tracks like the party opener “Y’A Tu Kelkun” to atmospheric and transcendent acoustic tracks such as the Experimental grower “Amphibiens”. Even Nu and Groove Metal elements can be found on the album in the quite heavy “Ingurgitus”. The most accessible tracks are though without a doubt the band’s greatest hits in French like the catchy “Dérangeant”, the party folk anthem “Boisson D’Avril” and the cool Folk Metal song “Le P’tit Bonheur” that breathes a very rebellious attitude.

    The band also collaborated with different musicians that added their talent to many tracks on this record. The legendary Folk singer Yves Lambert can be heard in the joyful and danceable folk Punk anthem “Boisson D’Avril”. Marc Vaillancourt and his crispy Metal voice can be heard in the Félix Leclerc cover “Le P’tit Bonheur” that gets a refreshing and modern face-lifting in this version. Philippe Mius D’Entremont who would later get famous with the band “Les Ékorchés” alongside with Marc Vaillancourt plays the cello in “Balivernes”. Other featured guests perform choirs, Rap passages, violins, flutes and even a hurdy gurdy. My favourite song on the record is the quite unknown “Gift”, a very progressive track with a catchy chorus and somewhat cryptic and romantic lyrics that make you think a lot.

    Even though there are so many guest musicians, the thing that really stands out on this release and on any of the band’s other releases is the talent of singer and bass player Vincent Peake. It’s rare to find bands where bass guitars still have something to say and on this record, it has a lot to say and throws in a lot of addicting grooves, sharp rhythms or danceable beats. He’s truly unique on his instrument and it’s a good thing we can still hear him in different bands nowadays such as “GrimSkunk”, “Kosmos” or “Xavier Caféïne”.

    In the end, this record is rather rare to find nowadays but anybody who has enough money and patience should definitely get his or her hands on this incredible compilation of one of the most diversified, surprising and entertaining Rock bands from Quebec.

    (Online February 23, 2012)

     

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire
  •  

    Kapitel 27: Donnerstag, 11 Uhr 10, Dickicht

     

    Mit einem Mal ertönte ein schrilles Pfeifen, welches weder Thomas noch Mamadou direkt zuordnen konnten. Der Pfeifton wiederholte sich und der lauernde Wolf hatte seine Ohren gespitzt und rannte mit einem Mal fort.

    Mamadou hatte nicht mehr die Gelegenheit auf das Tier zu zielen, zu sehr war er von den Ereignissen in Sekundenschnelle überrascht worden. Er versuchte schnell zu schalten und überlegte nicht all zu lange, sondern entschloss sich das Tier zu verfolgen. Er war überzeugt davon, dass der Pfeifton nicht natürlichen Ursprungs gewesen war, sondern dass jemand das Tier perfekt dressiert und möglicherweise auch auf ihn und Thomas gehetzt hatte. Mamadou verstand nur nicht, warum die Bestie, wo sie kurz davor gewesen war erfolgreich zuzuschlagen, jetzt wieder im wahrsten Sinne des Wortes zurückgepfiffen wurde.

    Mamadou sah wie der flinke Wolf mitten ins dunkle Dickicht sprang und hob ein wenig den Blick. Der Eingang zu dem Pfad, den der Wolf genommen hatte, lag auf einer etwas höher gelegnen Ebene und Mamadou glaubte einen schemenhaften Körper im Dickicht zu sehen. Er hob seine Pistole und sah wie die dunkel gekleidete Person reagierte. Sie lief tiefer in das Dickicht hinein und verschwand ebenso wieder Wolf.

    Thomas hatte sich gerade wieder aufgerafft und konnte sein unglaubliches Glück noch gar nicht so richtig fassen. Im allerletzten Moment war er dem Sensemann noch einmal vom Schippchen gesprungen. Der Schotte wischte sich nervös Wasser und Dreck aus dem Gesicht und beobachtete seinen Begleiter.

    Der afrikanische Polizist wollte sich so leicht nicht geschlagen geben, sondern beschleunigte inzwischen seine Schritte zur Verfolgung. Er hatte die vielleicht einmalige Chance dem mysteriösen Geheimnis auf die Spur zu kommen und möglicherweise sogar den Verursacher der beiden Mordfälle zu entlarven. Der Gedanke daran spornte ihn weiter an und so sprang er voller Elan in das Dickicht, schlug einige Äste zur Seite und schirmte sein Gesicht mit einer Hand ab, um durch den dichten Regenfall und die wilde Vegetation den schmalen Weg noch erkennen zu können. Erneut hörte er das schrille Pfeifen, welches jetzt noch näher klang als wenige Minuten zuvor.

    Der Ghanaer sprang voller Elan über einen umgestürzten Baumstamm, drückte einige Dornenranken zur Seite, die sein Gesicht und seine Arme zerkratzten, doch die Schmerzen nahm er in seinem Adrenalinschub kaum wahr. Eilig nahm er eine scharfe Kurve und stolperte über eine Baumwurzel, doch er fing sich wieder, hastete weiter, rutschte auf dem nassen Untergrund aus und konnte sich doch noch im letzten Moment an einem morschen Baum festhalten. Ächzend trieb er sich weiter an und sprang über eine Wölbung, durch die bei diesem Wetter nun ein Rinnsaal floss, welches schon eine enorme Breite angenommen hatte. Der Weg ging nun leicht bergauf und Mamadou sah sogar einige kahle Felsen, die er geschickt umkurvte.

    Der Pfad wurde immer schmaler und weniger zugänglich und mit einem Mal führte der Weg wieder steiler in die Tiefe und wand sich durch eine Böschung, die nach einigen Metern wieder steiler anstieg. Dort sah Mamadou am höchsten Punkt die Person, die er auch vorher auf der Anhöhe gesehen hatte. Die Gestalt, die in einen schwarzen Umhang mit tief ins Gesicht hängender Kapuze gekleidet war, verharrte, wandte sich um und lachte schallend. Die Stimme verursachte eine eisige Gänsehaut auf dem Rücken des Afrikaners. Er konnte die Stimme in dieser extremen Situation überhaupt nicht zuordnen und doch glaubte er, dass sie ihm früher irgendwo schon einmal begegnet war.

    Mamadou fühlte sich gereizt und legte noch an Tempo zu. Er war so gehetzt und verwirrt, dass er nicht einmal darauf geachtet hatte, ob die Stimme des Unheimlichen männlich oder eher weiblich geklungen hatte, zudem hatte der prasselnde Regen den Klang zusätzlich verfälscht. In einem Schleier aus Regen, Schweiß und Dreck schien alles um ihn herum seltsam zu verschmelzen. Der Afrikaner erreichte die Talsenke und sah, dass sich der Verfolgte nicht rührte und ihn eiskalt beobachtete.

    Die Situation kam dem Polizisten dann doch langsam seltsam vor. Der Verfolgte schien sich trotz allem sicher zu fühlen, das höhnische Lachen war Beweis genug gewesen. Überrascht hielt der Afrikaner inne, warf einen Blick umher und dachte an die wilde Bestie, die ihn jeden Moment attackieren könnte. Er befand sich praktisch auf dem Präsentierteller, mitten in einer Senke, leicht zu beobachten und auch leicht angreifbar.

    Plötzlich kam der Unheimliche wieder in Bewegung, wandte sich mit wallendem Gewand um und verschwand eilenden Schrittes aus dem Blickfeld des Afrikaners, der nach kurzem Zögern einige Schritte nach vorne machte, um die Anhöhe zu erklimmen.

    In dem Moment schnappte die Falle unbarmherzig zu.

    Mamadou hörte ein metallisches Klicken, dann jagte ein stechender Schmerz durch sein linkes Bein und er stürzte schreiend zu Boden. Ein Höllenfeuer schien in ihm zu toben, Schmerzenstränen schossen ihm in die Augen, Blut quoll aus seinen Wunden, der Stoff seiner Hose war zerfetzt. Er versuchte sich zu befreien, doch je mehr er sich bewegte, desto mehr vergrößerte sich auch der unheilvolle Schmerz.

    Erst jetzt besann sich der Afrikaner zur Ruhe, wischte sich mit seiner verdreckten Hand die Tränen aus den Augen und warf einen hilflosen Blick auf sein linkes Bein. Seine Befürchtungen bestätigten sich. Er war mitten in eine Bärenfalle getappt, die unter dem dichten Laub der Talsenke versteckt gewesen war. Vermutlich hatte die verfolgte Person ihn bewusst zu dieser Stelle geführt und die gesamte Umgebung mit diversen Fallen präpariert.

    Stöhnend ließ sich Mamadou zu Boden gleiten, griff nach seiner Waffe, die er kurz fallen gelassen hatte und observierte die nähere Umgebung. Weder der Wolf, noch die ominösen Gestalt schien ihn weiter attackieren zu wollen. Der Afrikaner schüttelte den Kopf. Der Täter hatte wieder mit erschreckender Präzision agiert und alle Ereignisse bereits im Voraus erahnt und er war wie ein amateurhafter Tölpel genau in die vorhergesehene Falle getappt. Er ärgerte sich in diesen Moment viel mehr über seine eigene Naivität, als über die Hinterlistigkeit des Gegners. Die aufkommende Wut ließ ihn den Schmerz kurzzeitig vergessen, lediglich ein heftiges, aber dumpfes Pochen vibrierte in seinem linken Bein. Das Blut rann an den zerfetzten Stoffteilen hinab, tropfte auf seine Schuhe oder ins triste Laub, wo es sich mit dem peitschenden Regen vermischte.

    In dem Moment erschien eine weitere Gestalt, dieses Mal aus der Richtung, aus der er selbst gekommen war. Mamadou brauchte nicht lange zu überlegen, um zu erkennen, wer sich ihm da näherte. Es war kein Geringerer als Thomas, der eilig die Verfolgung aufgenommen und den Weg zu ihm gefunden hatte. Eilig hastete er die Böschung hinunter, stolperte und fiel zu Boden, wo er den Fall mit einer gedankenschnellen Rolle vorwärts abfing und wieder elegant auf die Beine kam. Mamadou schrie ihm eine Warnung zu, denn er dachte daran, dass möglicherweise noch anderweitig irgendwelche Fallen versteckt worden waren.

    Thomas, der sich doch relativ dicht hinter seinem Kollegen befunden und die Ereignisse einigermaßen gut beobachten konnte, reagierte darauf und bewegte sich nun vorsichtiger und mit wachen Augen durch das dichte Laub, bis er schließlich seinen afrikanischen Kollegen erreicht hatte. Mit bloßen Händen und enormer Anstrengung riss er die Bärenfalle auseinander und Mamadou schlüpfte gedankenschnell aus der Falle, bevor Thomas sie nicht länger aufhalten konnte und sie erneut mit einem ins Mark dringenden metallischen Geräusch zusammenschlug.

    Der Afrikaner stöhnte erschöpft und wälzte sich zur Seite. Thomas näherte sich ihm und half dem verletzten Begleiter auf die Beine. Der Ghanaer hatte große Schmerzen und konnte kaum laufen, daher stützte Thomas ihn. Mamadou bis die Zähne zusammen und humpelte auf einem Bein durch das Laub.

    „Ich habe die Person nicht näher erkannt, sie ist mittlerweile ohnehin über alle Berge.“, antwortete Mamadou, bevor Thomas die dazu gehörigen Fragen überhaupt gestellt hatte.

    „Ich habe nicht mehr als einen düsteren Schemen gesehen. Du hast keine Idee wie groß die Person ist, was sie für ein Geschlecht hat, wo sie vielleicht hingehen wollte?“, fragte Thomas beinahe schon verzweifelt.

    „Nein. Sie trug einen riesigen Umhang, ich habe nicht den Hauch einer Ahnung. Ich erinnere mich nur deutlich an ihr Lachen.“, gab Mamadou ächzend zurück.

    „Und?“, hakte Thomas erwatungsvoll nach.

    „Es klang unheimlich, düster, trocken. Vielleicht so wie die Lache des Teufels.“, antwortete Mamadou und schauderte bei dem Gedanken daran, während Thomas betrübt und wortlos zu Boden blickte, da ihm der Vergleich seit den Ereignissen der letzten Stunden überhaupt nicht mehr übertrieben oder gekünstelt vorkam.

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks

    votre commentaire
  • Safe House (2012)

     

    If you have seen conspiracy flicks like "Enemy Of The State", "The Bourne Identity", "XIII", "Unknown" and so on and so forth, you really won't be surprised by this movie. The story presents nothing new and is about the usual stereotypes: the good one turn out to be the bad ones, the bad ones turn out to be the good ones, the weak ones turn out to be the strong ones and so one. I think you get what I mean. The movie has no big surprises after all.

    But if this kind of movie is well done, it can still merit a rating of eight points. I only give six point five and for this site seven points because of the mediocre camera work that was shaking and irritating at some points of the movie.

    The rest of the film is quite decent. The locations are interesting and the movie takes place in Cape Town in South Africa and not in Europe or North America. The fighting and action scenes are very well done and with the visual and sound effects in cinema, it's a pleasant entertainment to watch this movie for sure. It's a good flick to change your mind, to relax and to take a break from your everyday life for sure. The acting is also rather good with two strong lead actors that are a very cool Denzel Washington and a sympathetic and determined Ryan Reynolds.

    The only little flaw is that I would have liked to know more about both characters, especially about their past and what really led them to do what they actually do in the movie.

    The movie simply has not the greatest script to stand out among many other similar flicks but it's still a good film. I would suggest you to rather watch the movies I talked about in my introduction or classics like "I As In Icarus" but if you have seen and liked them all, you will surely appreciate this work, too.

     

    Partager via Gmail Delicious Technorati Yahoo! Google Bookmarks Blogmarks Pin It

    votre commentaire



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires